Was muss ich wissen,

...um meine Yogastunden sorglos genießen zu können?
 

Yoga Etiquette

Wenn du das erste Mal in eine Yogastunde kommst, kann es passieren, dass einiges für dich neu ist und du in manchen Situationen nicht weißt, was zu tun ist. Damit die Yogastunde für uns alle reibungslos verläuft und du dich entspannt und gelassen auf die Stunde einstellen kannst, bitte ich dich, dir die Yoga-Etiquette meines Studios aufmerksam durchzulesen.

Anmeldung und Bezahlung

Du kannst dich jederzeit per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder Social Media für Yogastunden anmelden. Entweder sende ich dir per Email eine Rechnung zu und du kannst mir den Betrag im Voraus überweisen, oder du bringst ihn in Bar in der ersten Stunde mit. In beiden Fällen ist deine Karte gültig, sobald du die erste Stunde beanspruchst. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen verpflichtend, danke.

Ankommen

Beim Yoga wollen wir zur Ruhe kommen. Damit du entspannt in die Stunde starten kannst, kommst du am besten gute zehn bis fünfzehn Minuten vor Beginn der Einheit an, richtest dir die Matte und die Utensilien her, die du benötigst und trinkst noch eine Tasse Tee. In der Küche kann gerne geplaudert werden, im Yogaraum bitte ich dich allerdings, Gespräche sein zu lassen.

Warum kein Plaudern im Yogaraum?

Natürlich ist das Yogastudio ein guter Ort um mit Freunden und „Mitschülern“ ins Philosophieren zu kommen, um sich auszutauschen, um zu Plaudern und vom Wochenende/Hund/den Kindern/der Arbeit… zu erzählen. Viele Leute kommen aber zur Entspannung in die Stunde und wünschen sich Ruhe. Bitte respektiere das und beschränke die Gespräche auf die Küche oder auf nach der Stunde. Gerne kannst du dich dann bei einer Tasse Tee gemütlich auf die Couch setzen und dich austauschen. Vor und während der Stunde sind Gespräche im Yogaraum allerdings tabu.

Körperpflege/Parfum

Bitte bedenke, dass sich während der Stunde mehrere Menschen im gleichen Raum aufhalten, die körperlich aktiv sind. Es ist ganz natürlich, dass du während der Praxis ins Schwitzen kommst, bitte halte dich allerdings mit dem Auftragen von Parfüms und stark riechenden Deos zurück, da manche Menschen (unter anderem ich 😉 ) sehr empfindlich darauf reagieren. Bitte komme auch mit gewaschenen Füßen, vor allem, wenn du eine Matte aus dem Studio verwendest. Eine Möglichkeit zum Duschen/Füße waschen gibt es auch direkt bei uns.

Matten aus dem Studio

Sehr gerne kannst du die von mir bereitgestellten Matten benutzen. Nach der Stunde bitte ich dich, sie einfach mit dem Reinigungs-Spray zu besprühen und mit einem der vorhandenen Tücher feucht abzuwischen. Danach lasse sie einfach zum Trocknen liegen, ich räume sie gerne für dich weg.

Mobilgeräte

Wenn etwas ganz bestimmt nicht zum Yoga gehört, ist es das Handy. Bitte stelle im Vorhinein sicher, dass die Yogastunde nicht durch einen Alarm, einen Anruf oder andere Benachrichtigungen deines Mobilgerätes gestört wird. Auch Vibrieren kann während der Stunde stören und die Konzentration der Teilnehmer beeinflussen. Bitte sei so fair und lasse dein Handy am besten auf Flugmodus in der Umkleide, im Auto oder Zuhause liegen.

Medikamente

Bitte setze deine Yoga-Praxis aus, wenn du unter Einfluss von Substanzen wie Drogen, Alkohol oder auch Medikamenten wie Schmerzmittel stehst, da sie die Einschätzungsfähigkeit deiner körperlichen Fähigkeiten beeinträchtigen.

Krankheit/Schwangerschaft

Bitte teile mir zu Beginn der Stunde mit, ob du im Moment an Verletzungen oder anderen Beeinträchtigungen (Knieprobleme, Herz-Kreislauf-Schwäche, Bluthochdruck, Diabetes, Rücken- Nackenschmerzen, Gelenksschmerzen,…) leidest. Auch wenn du schwanger bist, solltest du mir es unbedingt mitteilen, um dir und deinem Baby eine wohltuende Stunde gewährleisten zu können. Bei Beeinträchtigungen jeglicher Art liegt es in deiner Verantwortung, zuerst mit deinem (Haus-)arzt abzuklären, ob es im Moment sicher und wohltuend für dich ist, Yoga zu praktizieren.

Zu spät kommen

Damit die in der Umkleide abgelegten Wertgegenstände meiner KundInnen während der Stunde sicher verwahrt sind, schließe ich das Studio zu Beginn der Stunde ab. Wenn du mal zu spät dran bist, bitte ich dich daher, zur nächsten/einer anderen Einheit der Woche zu kommen. Falls du schon hier bist und vor verschlossener Türe stehst, komm bitte zum Fenster und mache dich bemerkbar. Ich werde dir im Anschluss an die Anfangsmeditation die Tür öffnen. Danke für deine Pünktlichkeit.

Was ist mitzubringen?

Im Studio gibt es Matten, Yoga-Blöcke, Gurte, Decken für die Endentspannung, Wasser, Tees, eine Kaffeemaschine, eine Dusche, eine Umkleide, eine Sauna und natürlich eine Toilette. Mitbringen brauchst du also eigentlich nichts bis auf dich selbst. Falls du gerne deine eigene Matte, Wasserflasche, Decke oder ähnliches benutzen willst, kannst du das natürlich gerne tun. Wenn du die Dusche/die Sauna benutzen möchtest, bringe bitte, wenn möglich, dein eigenes Handtuch mit. Für den Fall, dass du keines dabeihast, haben wir auch ein paar wenige Handtücher parat.

Essen und Trinken

Es ist empfehlenswert, ca. zwei Stunden vor der Yogastunde nichts Schweres mehr zu essen und tagsüber viel Wasser zu trinken.

Kleidung

Wähle leichte, bequeme Kleidung, die dich nicht einengt und gut dehnbar ist. Yoga praktizieren wir ohne Schuhe und ohne Socken. Für die Endentspannung kannst du gerne deine Socken oder einen Pulli mit in den Yogaraum nehmen, allerdings sind auch Decken im Studio vorhanden.

Fragen während der Stunde

Falls während der Stunde kurz zu beantwortende Fragen auftauchen, kannst du sie natürlich gerne stellen. Für Fragen, für deren Antwort ich länger ausholen muss oder auch Fragen, die nur dich persönlich betreffen, stehe ich nach der Stunde und auch sonst jederzeit gerne zur Verfügung.

Nimm in den Alltag mit, was du auf der Matte gelernt hast

Yoga beginnt meist auf der Yogamatte, es endet jedoch keinesfalls mit dem Verlassen der Matte. In den Stunden wirst du nicht nur Yoga, sondern vor allem dich selbst und deinen Körper besser kennenlernen. Wahrscheinlich wirst du nach der Einheit Entspannung, Freude, Motivation, Mut, Gelassenheit, Inspiration und inneren Frieden verspüren. Das beste Geschenk für dich, dein Umfeld und mich ist es, wenn du es schaffst, dieses Gefühl in die Welt hinaus zu tragen und in deinen Alltag zu integrieren.

In diesem Sinne,

Namaste und bis bald,

Deine Kerstin